Mit Netscape 4 und anderen alten Browsern werden diese Seiten ohne Gestltung durch Formatvorlagen angezeigt. Es sollten aber keine Informationen verloren gehen. Zum Text der Seite


PCMS-Logo Dokumentation zum Pool-System
des URZ der MLU
HOME

Stand: 1. 3. 2006

Dokumentation - Ziele und Aufgaben des PS

Bild unseres Pool-Pinguins

2. Überblick über das Pool-Systems

2.1. Ziele des Pool-Systems

Das Ziel der Entwicklung des Pool-Systems läßt sich in einem Satz zusammenfassen:

Ziel und Zweck des Pool-Systems (PS) ist ein reibungsloser, rationeller und störungsfreier Betrieb der Computer-Pools der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, um eine möglichst hohe Verfügbarkeit der Computerarbeitsplätze für Studenten zu erreichen.

2.2. Die Hauptaufgaben des PS

  • Schnelles und routinemäßiges Wiederherstellen eines definierten Zustandes von Betriebssystem und Anwendungssoftware auf den PC's.
  • Effektive Beseitigung von Computerviren aller Art.
  • Schneller Wechsel zwischen verschiedenen Betriebssystemen und Installationsvarianten.
  • Hohe Verfügbarkeit und Robustheit gegen Nutzereingriffe.
  • Automatisiertes Pool-Management einschließlich einer eigenen Nutzerverwaltung durch die Pool-Betreuung und HiWi’s über ein gesichertes Web-Interface.
  • Nutzungsprotokolle gemäß Datenschutz und Sperrung nicht notwendiger Dienste.
  • Webbasiertes Management der PC-Abbilder und der Pool-Konfiguration (In Planung).

2.3. Die Komponenten des PS

Das Pool-System PS besteht aus zwei Hauptkomponenten:

Beide Hauptkomponenten greifen eigentlich ineinander, es ist jedoch möglich, durch eine Zusatzkonfiguration das PMS getrennt vom PCMS zu installieren und zu betreiben.

Die im Folgenden kurz dargelegten einzelnen Funktioenn des Pool-Systems sind nicht als statisch zu betrachten, sondern können auf Grund der Eigenentwicklung im Zeitrahmen neuen Gegebenheiten und Bedürfnissen angepasst werden.

2.3.1. Funktionen des PCMS

Das PCMS teilt sich ebenfalls in zwei Komponenten, einen Serverteil Server-PCMS und ein Client-PCMS.

Während das Server-PCMS "nur" übliche UNIX-Server-Dienste (DHCP, PXE-Boot, TFTP, NFS) in geeigneter Konfiguration beeitstellt, hat das Client-PCMS echte Arbeit zu leisten.

Es besteht aus einem möglichst kleinen Linux, das komplett im RAM des PC's arbeiten kann und derzeitig einem C-Programm, welches das Betriebssystem-Abbild erstellt, die Festplatte einrichtet und ein Systemabbild auf den PC zurück holt.

Prinzipieller Arbeitsablauf

  • PXE-Boot-ROM bootet PXELinux durch das Netzwerk,
  • PXELinux wertet ein Flag (Bit im CMOS-RAM) aus und bootet das System auf der Festplatte oder lädt Kern und RAM-Disk des Client-PCMS Linux,
  • dieses Linux startet, richtet sich ein und startet das PCMS-Programm,
  • abhängig von Konfiguration oder Nutzereingaben werden zwei Hauptaufgaben durchgeführt:
    1. Analyse der Festplatte(n) und des Betriebssystems, Speicherung aller notwendiger Dateien und Informationen auf dem Server (das Abbild),
    2. Auswahl eines möglichen Abbildes, Einrichten der Festplatte und Zurückholen des Abbildes, PC neu booten,

2.3.2. Funktionen des PMS

Das Pool-Management-System kann zusätzlich oder standalone zum PCMS in verschiedenen Ausbaustufen installiert werden. Vollständig installiert realisiert es folgende Aufgaben:

  • Nutzerverwaltung: in einer eigenen unabhängigen Nutzerverwaltung mit Datenübernahme aus dem zentralen Projekt des URZ oder dem sog. Master-Pool (URZ-Pool) können Mitarbeiter, Studenten, Gäste und Veranstaltungen eingerichtet, geändert und gelöscht werden.
  • Verwaltung von Pool-eigenen Druckern: Druckjobs werden grundsätzlich angehalten und erst nach Barzahlung ausgedruckt.
  • PC-Mangement: Belegungskontrolle, Senden von Nachrichten an die Nutzer und Ausloggen / Abschalten von Nutzern, die gegen die Nutzerordnung verstoßen haben, abendliche Abschaltung des Pools und Verhinderung von Mehrfach-Logins.
  • Verwaltung der Pool-Öffnungszeiten inkl. Schließzeiten für die Präsentation auf einer Webseite.
  • Verwaltung wichtiger Hinweise auf der Homepage des Pools.
  • Verwaltung der servergespeicherten Abbilder, insbesondere das Löschen veralteter Abbilder, die Manipulation von Informationen und Zufügen von Daten (in Arbeit).
  • Verwaltung der Pool-Konfiguration (in Planung) und Änderung der MAC-Adressen (zentrales Identifikationsmerkmal im Pool) der PC's.

2.4. Nachnutzung

Eine Nachnutzung des Systems innerhalb der Uni Halle ist selbsverständlich uneingeschränkt möglich. Eine Registrierung der Nachnutzung ist in Ihrem Interesse, da wir dann gravierende Änderungen mit Ihnen absprechen können. Zum Anschluß an die Nutzerverwaltung der Pools im PMS ist die Registrierung unumgänglich, da wir Ihren Pool in die Datenbank der Pools aufnehmen müssen.

Das Download der Komponenten ist derzeit nur innerhalb des Adressbereiches der Uni Halle möglich.


nächster Abschnitt INHALT | NACH zum Seitenanfang OBEN | VORBEREITUNG nächster Abschnitt